Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

So., 25.11.2018

MDR - Kanzleramt

Sa., 06.04.2019

WDR - Mitternachtsspitzen

Do., 26.09.2019

BR - Schlachthof

Do., 05.12.2019

BR "Schleich-Fernsehen"

Nächste Hörfunk-Auftritte:

Sa., 22.12.2018

WDR - Unterhaltung am Wochenende

Mi., 26.12.2018

WDR - U22

Termine

Sa., 20.10.2018

ICKING - Vereineheim Dorfen

So., 21.10.2018

ICKING - Vereineheim Dorfen

Do., 25.10.2018

MAINZ - Unterhaus

Newsletter

E-Mailadresse:


Wulffs Rudel (JAN 12)

Liebe Freunde des politischen Kabaretts,

2012 ist angebrochen. Ich hoffe, Ihr hattet alle schöne Feiertage, und seid gut ins neue Jahr gerutscht. Ich persönlich habe mich wieder am meisten über diese eine berühmte Sendung gefreut, die jedes Jahr zu Sylvester wiederholt wird. Ihr wisst schon, diese eine Schmierenkomödie mit immer dem selben Text, und immer den selben Slapstickeinlagen. Wie hieß die noch gleich? Richtig, "Ansprache der Kanzlerin."

Auch dieses Jahr fiel da wieder der Begriff "Schuldenkrise". Das ist Merkeldeutsch und heißt: "Vergesst ruhig, wer eigentlich schuld ist an der Krise" Denn was Angela Merkel eine Schuldenkrise nennt, ist nichts anderes als die Fortsetzung der Bankenkrise mit einem anderen Begriff. Wenn Staaten Schulden bei Banken haben, dann ist das nicht das Problem der Staaten. Wenn ich Dir 100 Euro leihe, und Du gibst die mir nicht zurück, wer von uns beiden hat dann das Problem?

Und wenn die Banken jetzt den Staaten vorwerfen, dass letztere ihre Schulden nicht zurückbezahlen, weil sie über ihre Verhältnisse leben, und die Banken deswegen kein Vertrauen mehr in diese Staaten haben, dann beschleicht mich der Verdacht, dass sich da womöglich der Bock unter Umgehung des Gärtners direkt zum Landwirtschaftsminister erklärt.
Denn erstens stellt sich da die Frage, wieso eine Bankenrettung etwas mit "über seine Verhältnisse leben" zu tun hat? Und zweitens wäre doch interessant zu erfahren, warum die Banken solch unzuverlässigen Staaten denn überhaupt noch Geld geliehen haben? 

Wenn ich Dir 100 Euro leihe, und Du gibst die mir nicht zurück, weil Du die auf der Reeperbahn verzockt hast, und anschließend kommst Du zu mir, und willst wieder 100 Euro von mir, was meinst Du, wie viel ich Dir jetzt noch gebe? Wäre ich eine Bank, dann wäre das kein Problem. Dann würde ich einfach sagen: "Ich gebe Dir noch mal 100 Euro, aber weil Du über Deine Verhältnisse lebst, möchte ich dafür ganz hohe Zinsen. Das heißt, ich möchte 120 Euro zurück. Dann bist Du für mich wieder zuverlässig." Und dann nimmst Du das Geld, und wie erwartet gehst Du wieder los Richtung Reeperbahn. Wer von uns beiden war da jetzt eigentlich weniger vertrauenswürdig? 

Und wenn dann Banken ihre Kredite nicht zurückbekommen, und deswegen pleite gehen, was würde dann eigentlich passieren? Neue Banken würden gegründet. Und was wäre mit den Spareinlagen des kleinen Mannes bei diesen Pleitebanken? Die hat uns unsere Bundeskanzlerin bis zu einer Höhe von 100.000 Euro garantiert. Und wenn Staaten irgendwann aber von überhaupt keinen Banken mehr Kredite bekommen? Besorgen sich die Staaten diese Kredite dann eben direkt bei den Zentralbanken. 

Und jedes mal an dieser Stelle kommt dann das Argument, dass das unter gar keinen Umständen passieren darf, weil das Inflation auslöst. Und jedes mal an dieser Stelle, wenn ich das höre, muss ich mir die Tränen aus den Augen wischen, ich weiß nur bis heute noch nicht, ob vor Lachen oder Weinen. 

Denn wenn Staaten sich Geld bei den Zentralbanken für 1% Zinsen leihen, löst das also Inflation aus. Besorgen sich aber die selben Staaten die selbe Summe bei den Banken für 3 % Zinsen, dann löst das keine Inflation aus. Und warum nicht? Weil die Banken sich dieses Geld zuvor selber bei den selben Zentralbanken für 1% Zinsen ausgeliehen haben. Das klingt nicht nur absolut logisch, sondern auch total überzeugend.

Wie kommen wir raus aus diesem Schlammassel? Ganz einfach. Die Lösung des Problems haben wir soeben erst von höchster Stelle vorgeführt bekommen. Wer z. B. von Banken in Baden Württemberg keinen Kredit mehr bekommt, besorgt sich das Geld eben privat bei Freunden in Niedersachsen. Und zwar zu super günstigen Zinsen. Und wie nennt man dieses Geschäftsmodell? Wulffs Rudel.
Na bitte! Geht doch! Vorbildlich, und zur Nachahmung empfohlen! Und das beste: Die Presse wird garantiert nicht darüber berichten!

Ich wünsch uns ein liquides 2012!


Kommentare

Seite 1 von 2 >>
4 Kommentare
#4 Ihr NameAndreas Walther-Schroth schrieb am 05.01.2012 11:26

Oh armss Deutschland. Lieber H.G. was ist bloß los im Staate Dänemark :--))Ein Bundespräsident der lügt und eine CSU die über ein Guttenberg Comeback ernsthaft nachdenkt!? Es ist eine Farce! Es geht schon lange nicht mehr um Loyalität, sondern um Machterhalt. Herr Wulff antwortet auf die 1. Frage, ob er in den letzten Tagen ernsthaft an Rücktritt gedacht hat folgendes. Ich zitiere: "Nein, denn ich hatte die ganzen Wochen über große Unterstützung von vielen Bürgerinnen und Bürgern, meiner Freunde , Mitarbeiter etc. Herr Wulff sollte sich wirklich die Frage stellen, wieviel sind denn viele Bürgerinnen und Bürger? Ein Bundespräsident sollte das gesamte Volk repräsentieren und verteten. Und wenn nur zehn Prozent der Bürgerinnen und Bürger Ihm das Vertarauen entziehen, sollte er soviel Lauterkeit, Format und Würde besitzen sein Amt zu räumen und einem unbescholtenen Politiker das Amt des Bundespräsidenten freigeben. Ich danke Dir ebenfalls für Deine scharfen, spritzigen und kritischen KOmmetare über diese Schnarchnasen, die sich Politiker nennen. Die ein erfolgreiches Neues Jahr 2012. Liebe Grüße Andreas

BUTZKOMMENTAR:
#3 Harry Reuss schrieb am 04.01.2012 18:03

Lieber, HG, vielen Dank für Ihren launigen Newsletter zum Jahres-Beginn: Wie immer spritzig und lustig - man wundert sich nur, daß alles immer noch so funktioniert...hoffen wir's beste!

Herzliche Grüße und toi, toi, toi!

BUTZKOMMENTAR:
#2 Martin Neff schrieb am 03.01.2012 18:05

Genauso denke auch ich. Einfach ein absolutes Drecksgeschäft. Leider werden wir in den nächsten 100 Jahren nicht aus diesem Schlammassel rauskommen, im Gegenteil, wir werden weiter hineinschliddern. Somit ist die totale Katastrophe vorprogrammiert. Fragt sich nur wann. Ich hoffe, ich erlebe es nicht mehr. Aber da ich erst knapp über 60 bin, befürchte ich das Gegenteil. Ich denke, ich setze mein Blutdruckmittel und meinen Blutverdünner ab, so steigen meine Chancen, den absoluten Kollaps nicht mehr erleben zu müssen.

Freundlichst, Martin Neff

BUTZKOMMENTAR: