Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

So., 25.11.2018

MDR - Kanzleramt

Sa., 06.04.2019

WDR - Mitternachtsspitzen

Do., 26.09.2019

BR - Schlachthof

Do., 05.12.2019

BR "Schleich-Fernsehen"

Nächste Hörfunk-Auftritte:

Sa., 22.12.2018

WDR - Unterhaltung am Wochenende

Mi., 26.12.2018

WDR - U22

Termine

Do., 18.10.2018

STARNBERG - Schlossberghalle

Fr., 19.10.2018

AYING - Gasthof zur Post

Sa., 20.10.2018

ICKING - Vereineheim Dorfen

Newsletter

E-Mailadresse:


Schweinefinanzepidemie (DEZ 09)

Liebe Freunde und Förderer des weltverbessernden Kabaretts.

Eine wahnsinnig gefährliche Epidemie ist zur Zeit im Umlauf, 
und verbreitet sich unkontrolliert über die ganze Welt.
Nein, die Rede ist an dieser Stelle mal nicht von der Schweinegrippe,
die ja ausserdem auch gar nicht soo gefährlich zu sein scheint.
Wenn man nämlich erfährt, dass in Deutschland 3 von 4 Ärzten sich selber auf gar keinen Fall impfen lassen, dann ist das wohl nur zum Wohle der Patienten.
Irgendjemand muss ja anscheinend gesund bleiben, um die Kranken zu behandeln.

Aber wisst Ihr, welche Epidemie mir grade richtig Sorgen macht?
Billiges Geld!
Das ist zur Zeit im Umlauf und verbreitet sich unkontrolliert über die ganze Welt.
Denn die Zentralbanken hauen seit einiger Kredite raus, praktisch für 0% Zinsen.
Ich warte schon darauf, dass Verona Feldbusch dafür Werbung macht.
"Diese Kredite sind sowas von günstig, die gibts jetzt auch bei kik".

Ursprünglich haben die Zentralbanken das gemacht, 
damit die Unternehmen wegen der Finanzkrise günstig an Kredite kommen.
Und was passiert? 90% dieser Gelder kommen gar nicht in der Wirtschaft an,
sondern die Banker leihen sich das, und zocken damit schon wieder rum, 
und schustern sich wieder Bonuszahlungen ohne Limit zu.
Überleg mal: Ohne unsere Steuergelder gäbs die gar nicht mehr!

Erst gestern noch hiess es: 
„Wir stehen vor dem Kollaps des Arteriensystems der Weltwirtschaft.“
Und nun hat der Steuerzahler ein paar Bypässe gelegt.
dann wacht der Patient auf, und das erste, was er will, 
sind Schampus, Koks und nackte Weiber.

Auch Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann mischt schon wieder mit und jammert rum: "Wenn wir höhere Eigenkapitalquoten erfüllen müssen, können wir aber keine 25% Rendite erzielen."
Ja, was sagen wir denn dazu? Der arme Josef Ackermann. 
Wenn wir nicht aufpassen, wirft er sich noch der Länge nach hin, 
und trommelt ganz wild mit Fäusten und Füßen auf dem Boden rum.

Ich frage mich, wie kann man diesen Mann nur dazu bringen, einfach mal still zu sein?
Am besten, wir schicken ihn mal an die Metzger-Theke zur Fleischwarenfachverkäuferin.
Denn der Josef, der hat so dieses Gesicht, 
also mal ehrlich, wenn man das Gesicht vom Josef Ackermann sieht,
das ist so dieses Gesicht, wenn man das sieht, möchte man am liebsten sofort sagen:
"Komm her, ich schenk dir eine Scheibe Wurst."
Und wer weiss, vielleicht gibt er dann ja endlich mal Ruhe.

Denn ist das nicht mal wieder irre?
Die Finanzkrise entstand, weil es zuviel Geld für zu wenig Zinsen gab.
Und als Mittel dagegen gibt es jetzt noch mehr Geld für gar keine Zinsen.
Das ist genial.
Du rettest einen vorm Ertrinken, und als erstes gibst du ihm 3 Liter Wasser.

Und an dieser Stelle jetzt geh ich noch jede Wette ein:
Wenn diese Kreditblase platzt, wetten, dass wir sie dann wieder hören werden?
Wetten, dass wir dann wieder Angela Merkel hören werden, wie sie sagt:
„Davon hab ich aber nichts geahnt.“.
Und wisst Ihr was? Das glaub ich ihr sofort. 


Kommentare

Seite 1 von 1
2 Kommentare
#2 Roland Hundertmark schrieb am 09.12.2009 10:58

immer wieder ein aktueller Volltreffer. Ein Newsletter, den ich gern an viele Freunde und Geschäftspartner (nicht die Volldeppen, die verstehen das nicht :-)) weiterleite. Die warten mittlerweile schon drauf. Ich weiss, die könnten sich ja selbst anmelden, aber so bin auch ich der Held ;-). Bitte weiter so, damit Niveau sich verbreiten kann.

 

Gruß Roland

BUTZKOMMENTAR:
#1 Leitina Finlei schrieb am 08.12.2009 19:22

Ein Dankeschön für die wunderbaren Texte die mich durch das Jahr hindurch erheitert haben, aber auch schmerzlich daran erinnert haben, wie Recht Sie doch oft haben. Grüße aus dem Chiemgau, Fröhliche Weihnachten und viel zum Lachen im Jahre 2010.

Leitena

BUTZKOMMENTAR: