Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

Di., 24.04.2018

ZDF - Anstalt

Do., 26.07.2018

BR - Schlachthof

Termine

So., 19.11.2017

WENDELSTEIN - Casa de la Trova

Mi., 22.11.2017

KRONBERG - Kronberger Lichtspiele

Do., 23.11.2017

HANNOVER - TAK

Newsletter

E-Mailadresse:


Nachruf auf Dieter Hildebrandt (DEZ 13)

So, Dieter, jetzt bist Du also von uns gegangen. Mit 86 Jahren. So alt muss man erst mal werden. Vor allem, wenn man bis zuletzt hellwach war, und blitzgescheit. Das Leben hat Dich beschenkt, und Du hast dieses Geschenk komplett an uns weiter verschenkt, bis zuletzt. Trotzdem war es mit 86 zu früh. Meinetwegen hättest Du 106 werden dürfen. 

Das erste mal, dass ich Dich gesehen habe, da war ich um die 18 Jahre alt und guckte den Scheibenwischer. Und auch wenn man sich in dem Alter für viele andere Dinge interessiert, für das, was Du uns erzählen wolltest, hattest Du meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Du bist mit Sicherheit nicht unschuldig daran, dass ich Kabarettist geworden bin, wie auch so viele meiner Kolleginnen und Kollegen.

 

Das erste mal, dass Du mich gesehen hast, da bist Du heimlich in mein Programm gekommen, ohne Anmeldung, ohne Vorbestellung. Listig. Lieb listig, so warst Du. Plötzlich standest Du nach der Vorstellung vor mir und ludst mich ein, mit Dir noch ein wenig zusammen zu sitzen. Mir ist das Herz in die Hose gerutscht. 

Und dann haben wir uns an einen Tisch gesetzt. und Du hast Dich wirklich mit dem auseinander gesetzt, was ich auf der Bühne gemacht habe. Keine Floskeln, keine Phrasen, sondern Inhalte, Themen, Details, nichts war Dir entgangen. Und die ganze Zeit hattest Du dieses Funkeln in den Augen, und dieses Vergnügen in der Stimme. Vor allem, als Du dann auch noch die Namen aller Schalker Spieler der Meistermannschaft von 1937 aufgesagt hattest, das war der Moment, wo ich fast rücklings vom Stuhl gekippt bin.

 

Und dann hast Du mich eingeladen, bei Deinem Internetfernsehen "Störsender" mit zu machen. Der älteste Kabarettist Deutschlands bediente sich des jüngsten Mediums. Auch das warst Du. Offen und neugierig. Bis zuletzt. Und natürlich habe ich sofort zugesagt. Du hättest mich auch bitten können, auf Papua Neuguinea Backsteine gegeneinander zu kloppen, ich hätte alles stehen und liegen gelassen, um dabei zu sein.

Und nach nicht mal einem Jahr lässt Du uns mit diesem Projekt alleine. So, als wolltest Du sagen: "Dann zeigt mal, dass Ihr es jetzt ohne mich drauf habt."

Wir werden unser bestes geben, darauf kannst Du Dich verlassen. Auch wenn es jetzt schwer wird, weil es natürlich nicht mehr das ist, was es mit Dir war.

 

Du bist jetzt da, wo der Neuss ist, der Beltz, der Hüsch, der Kittner,...... und der Franz Josef Strauß. Ich glaube, der hat sich die ganze Zeit vor Deinem Ableben gefürchtet. 25 Jahre hatte er im Jenseits seine Ruhe. Damit ist jetzt Schluss. Und das ist von allen tröstenden Gedanken der versöhnlichste. Mach ihm schön die Hölle heiß. 

 


Kommentare

Seite 1 von 6 >>
17 Kommentare
#17 Festil Tata schrieb am 20.12.2013 00:06

Lieber Herr Butzko, ihr Nachruf hat mir sehr gut gefallen, auch ich durfte in der Mitte der Achtzigern zwei Jahre lange beim gemeinsamen Theaterspielen in München (München leuchtet, Diri Dari), diesen ungewöhnlich scharfsinnig und geistreichen Mann mit dem großen Herzen kennenlernen. Ich bin mir sicher daß Dieter Hildebrandts Vermächtnis Ihnen sowie Ihren Berufskollegen, wie Schramm, Uthoff, Priol, Pispers, Schneyder und viele andere genug Inspiration hinterlassen hat, einen guten und couragierten Weg gegen die dreisten Mächtigen zu gehen die die Schwachen ausbeuten anstatt ihnen zu helfen, und anderen Mächtigen zu noch mehr Macht verhelfen anstatt sie zu beschneiden. Vor einem halben Jahr googelte ich ob schon jemand in Deutschland verhungerte, und tatsächlich fand ich mehrere Artikel darüber, zum Beispiel von einem jungen Mann, dem man die Sozialhilfe verweigerte und dadurch vor den entsetzten Augen seiner ebenfalls fast schon zu Tode verhungerten Mutter durch diesen grausamen und sehr schmerzvollen Tod verstarb. Die Mutter konnte noch rechtzeitig gerettet werden. Ich glaube daß selbst die sogenannt unabhängigen Medien im Fernsehen auf Druck von oben darüber nicht berichtet haben; damit das wahlstrategische Märchen "in Deutschland muß niemand verhungern!" weitergesponnen wird. Ihre aufklärenden, leicht verständlichen (ich vermute eine kleine Anlehnung an den Stil: Die Sendung mit der Maus) Beiträge im Störsender halte ich für sehr wichtig!

BUTZKOMMENTAR:
#16 Arndt schrieb am 10.12.2013 19:55

...und soll ich dir was sagen?

letzten Sonntag gab's in HiDi's Wirkungsstätte Kabarett vom feinsten. Da muss sich der Altmeister auf seiner heißen Wolke keine Sogen machen.

...und nochmals vielen Dank für die CD.

Eh, Alta:Komm bald wieder nach Minga. :-)

BUTZKOMMENTAR:
#15 Herr Flachmann schrieb am 02.12.2013 16:05

Du bist jetzt da, wo der Neuss ist, der Beltz, der Hüsch, der Kittner,...... und der Franz Josef Strauß.

UND DER VON MANGER!!!???

BUTZKOMMENTAR: