Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

Di., 24.04.2018

ZDF - Anstalt

Do., 26.07.2018

BR - Schlachthof

Termine

So., 19.11.2017

WENDELSTEIN - Casa de la Trova

Mi., 22.11.2017

KRONBERG - Kronberger Lichtspiele

Do., 23.11.2017

HANNOVER - TAK

Newsletter

E-Mailadresse:


Friedrich, Edathy & Mollath (MÄRZ 14)

Liebe Freunde des politischen Kabaretts,

Jetzt noch ein mal für alle zum mitschreiben: Sebastian Edathy war Vorsitzender im Untersuchungsausschuss zum NSU-Skandal, und hat da wohl ziemlich unbequeme und unbestechliche Aufklärungsarbeit geleistet, was man dem damaligen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nicht nachsagen kann. Im Gegenteil, letztgenannter hat nicht nur beim NSU-, sondern auch beim NSA-Skandal weder Aufklärungsarbeit, noch sonst irgendwas geleistet, außer sich etwas, nämlich eine superpeinliche Superformulierung vom Superrecht auf Supersicherheit. Da ließ sich der Friedrich hinter dem NS kein A für ein U vormachen. 

Und dann befand sich dieser Friedrich also letzten Oktober als Mitglied der CSU in Verhandlungen mit der SPD zur Bildung einer großen Koalition, und erfährt, dass die SPD den Edathy wohl auf dem Zettel für einen Posten als Staatssekretär oder vielleicht sogar Minister hat. Und in dem Moment fällt dem Friedrich ein, dass ja gegen den Edathy ermittelt wird. Und dann hat der Friedrich sich gedacht, wenn diese neue Regierung irgend etwas nicht gebrauchen kann, dann, dass schon nach zwei Monaten der erste Minister zurücktreten muss. Dachte sich der Minister Friedrich, und sorgte dafür, dass er nach zwei Monaten zurücktreten muss. 

Denn der Friedrich hatte das dem Sigmar Gabriel erzählt, obwohl er das gar nicht erzählen durfte, denn das war ein Dienstgeheimnis, und Dienstgeheimnisse darf man nicht verraten. Dabei ging es dem Friedrich auch wirklich nicht darum, dem Edathy eins auszuwischen und dessen Karriere zu versauen, so als Retourkutsche dafür, dass der Edathy den Friedrich beim NSU-Skandal evtl. hat schlecht dastehen lassen. Nein nein, es ging dem Friedrich einzig und allein wirklich nur darum, Schaden von der großen Koalition abzuwenden, ganz ehrlich, und deswegen hatte der Friedrich das ja auch wirklich nur dem Sigmar Gabriel erzählt, und auch nur im Vertrauen, und auch niemandem sonst, also auch nicht dem Seehofer, nein nein nein, und der Merkel schon mal gleich gar nicht, auf gar keinen Fall, sondern ausschließlich nur dem Gabriel, und auch wirklich nur im Vertrauen. Tja, und dann ..... ist es trotzdem durchgesickert. Wie konnte das nur passieren? Nun, der Gabriel ist ja Vorsitzender der SPD. Und vielleicht hätte der Friedrich sich daran erinnern sollen, seit es die SPD gibt, gibt es auch den Spruch: "Wer hat es verraten? Sozialdemokraten".

Und jetzt wirds kniffelig. Warum? Nun, eigentlich hätte gegen den Edathy gar nicht ermittelt werden dürfen, denn das, was man dem Edathy nachweisen kann, nämlich das Bestellen von Bildern von fremden nackten Kindern ist in Deutschland gar nicht verboten. Wer weiß, welche sexuellen Präferenzen die verantwortlichen Politiker besaßen, die dieses Gesetz erlassen haben. Aber auf alle Fälle können wir festhalten, dass der Edathy bislang nachweislich nicht gegen geltendes Recht verstoßen hat.

Und jetzt wirds richtig übergriffig, denn jetzt kommen die Ermittler daher und sagen: "Wer sich solche Fotos besorgt, besorgt sich meistens auch schlimmere Fotos." Und mit diesem Argument haben die Behörden bei Edathy Durchsuchungen von Privat- und Büroräumen nebst Beschlagnahmungen von Computern und sonstigem Material angeordnet. Das ist ungefähr so, als würde jeder, der sich abends eine Kiste Bier kauft, morgens mit der Erstürmung seiner Wohnung rechnen müssen, weil die Polizei der Meinung ist: "Wer sich Alkohol besorgt, besorgt sich meistens auch illegale Drogen." Und wer ist eigentlich verantwortlich für eine solche Denke unter Deutschlands Polizisten? Richtig. Das Bundesinnenministerium.

Tatsache ist, dass der Edathy zunächst mal ein Fall für die Therapeutencouch ist, und sollte er auch einer für die Ermittlungsbehörden sein, dann aber schon mal auf alle Fälle nicht für die Öffentlichkeit, und da schon mal gleich gar nicht für die BILD-Zeitung und andere Schmeißfliegen der Regenbogenpresse. Denn bei seriöser Betrachtung wird ein Problem sichtbar, das in den Schlagzeilen auf dem Boulevard nicht mal im Ansatz diskutiert wird: Pädophilie ist nämlich keine Neigung, die man sich aussucht, weil man da Bock drauf hat, sondern Pädophilie ist eine psychische Störung. Das heißt, man kann nichts dafür, wenn man pädophil ist, und - noch schlimmer - man kann auch nichts dagegen machen. Man kann als Pädophiler nur lernen, damit umzugehen, ohne irgendjemandem Schaden zuzufügen. Und wer weiß - vielleicht hat der Edathy ja genau das versucht, als er sich diese Bilder bestellt hat. Und zwar, im besten Glauben daran, legal zu handeln, weil der Gesetzgeber genau diese Bilder ja nicht verboten hat. Das mag man finden, wie man will, und ich persönlich finde, dass diese Gesetzeslücke dringend geschlossen werden muss, denn wer sich Bilder von fremden nackten Kindern bestellt, verletzt die Rechte dieser Kinder. Wie es allerdings um die Rechte von Sebastian Edathy bestellt ist, das könnte z Zt vielleicht am besten Gustl Mollath beantworten. Komisch, wieso muss ich eigentlich ausgerechnet an den die ganze Zeit bei dieser Geschichte denken?


Kommentare

Seite 1 von 2 >>
5 Kommentare
#5 Heinz Timmerhoff, Bremen schrieb am 26.03.2014 17:38

Hohe Zustimmung, Herr Butzko!

Wie scheinheilig empört lässt sich aus dem Blickwinkel des "sexuell brav-normalen" im Dreck wühlen, wenn es die politischen Zweckmäßigkeiten zulassen - und einen Unliebsamen mit empörter Geste ins Abseits stellen.

Vielen Dank!

BUTZKOMMENTAR:
#4 Toby schrieb am 19.03.2014 13:08

Lieber HG,

 

der Vergleich mit dem Bier ist peppig, aber torkelt.

Wie wäre es mit diesem naheliegenderen Vergleich:

 

"Wer sich nackte Mädels im Playboy anguckt, schaut sicher auch irgendwann mal nen Porno"

 

Freilich nicht immer.

Warum auch immer.

 

In den übrigen Punkten denke ich ähnlich.

 

Mit Besten Grüßen,

T.

BUTZKOMMENTAR:
#3 Helge Mannteuffel schrieb am 04.03.2014 16:12

Ich begreife sowieso nicht, was da für ein Wirbel gemacht wird. Im Zuge der Regenbogenerziehung in der Schule erklärt man den Kindern doch punktgenau, daß alles und mehr möglich und gaaaanz natürlich ist. Und auf einmal wieder nicht. Wenn ich einen Stecker in die Steckdose stecke, damit mein Elektrogerät Strom bekommt, denke ich, das kann doch so irgendwie nicht richtig sein, zu unklompliziert und klar. Bin irgendwie schon ganz konfus.

 

Kann es sein, daß wir alle plem-plem gemacht werden sollen? Übrigens : Wo ist Hitzelberger? Jetzt wo ich mich so an ihn gewöhnt hatte, den mir vorher unbekannten Fußballer, ist er wieder weg vom Fenster. Schreibt er ein Buch?

BUTZKOMMENTAR: