Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

Do., 26.07.2018

BR - Schlachthof

Termine

Fr., 22.06.2018

WÜRZBURG - Theater am Neunerplatz

Sa., 30.06.2018

BERLIN - Wühlmäuse

Fr., 20.07.2018

MÜNCHEN - Lustpielhaus

Newsletter

E-Mailadresse:


Einlagensicherungsfond - Erheiterung ohne Ende (OKT 08)

Liebe Freunde und Förderer des weltverbessernden Kabaretts.

Die Finanzkrise versorgt uns weiter mit Erheiterung ohne Ende!
Seit einigen Tagen hören wir nämlich von allen Seiten, dass der deutsche Bankkunde keine Angst vor Verlusten zu haben braucht, weil seine Ersparnisse durch den "Einlagensicherungsfonds" geschützt seien.
Und damit wir uns richtig verstehen:
"Einlagensicherungsfonds" ist KEIN Etat der Krankenkassen für Patienten mit Ansprüchen auf orthopädisches Schuhwerk!

Mit dem "Einlagensicherungsfonds" ist laut "Deutsche Bank" das Vermögen eines jeden ihrer Kunden mit über 2 Milliarden (!) Euro gesichert!
Nein, Ihr habt Euch nicht verlesen.
2 Milliarden Euro! Für jeden ihrer Kunden!
Wahnsinn, oder? Da kann man aber schon mal beruhigt schlafen, oder?
Und träumen!
Süß träumen!
Süß und sorgenfrei!
Hach, wie schön!

Jetzt hab ich allerdings neulich erfahren, dass besagter "Einlagensicherungsfonds" insgesamt nur rund 4,5 Milliarden Euro überhaupt zur Verfügung stellen kann.
Und das hat mich dann doch ein kleines bißchen überrascht.
Denn ich wusste ja gar nicht, dass die "Deutsche Bank" nur 2 Sparer hat.
Vor allem frag ich mich jetzt, wer der andere ist!

Und darüber hinaus brauchen wir uns dann aber auch gar nicht mehr zu wundern, dass so viele Banken grade pleite gehen.
So ganz ohne Kundschaft!

Und ich weiss nicht, wie ich es sagen soll, aber irgendwie will das jetzt nicht mehr ganz so richtig klappen mit dem süßen Träumen.
Irgendeine Rechnung scheint doch da schon wieder nicht ganz so richtig aufzugehen, oder?
Irgendwas ist doch da schon wieder so faul, wie die Hypothekenkredite, auf denen sie sitzen.
Irgendwas hinkt da doch.
Und zwar so sehr, dass man sich vielleicht doch so langsam mal überlegen sollte,
ob man sein Geld nicht lieber in orthopädisches Schuhwerk investieren will.
Denn dann hätte man zumindest etwas in der Hand, oder besser gesagt am Fuß.


Kommentare