Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

So., 25.11.2018

MDR - Kanzleramt

Sa., 06.04.2019

WDR - Mitternachtsspitzen

Do., 26.09.2019

BR - Schlachthof

Do., 05.12.2019

BR "Schleich-Fernsehen"

Nächste Hörfunk-Auftritte:

Sa., 22.12.2018

WDR - Unterhaltung am Wochenende

Mi., 26.12.2018

WDR - U22

Termine

Sa., 20.10.2018

ICKING - Vereineheim Dorfen

So., 21.10.2018

ICKING - Vereineheim Dorfen

Do., 25.10.2018

MAINZ - Unterhaus

Newsletter

E-Mailadresse:


Die schönste Nebensache der Welt (MÄRZ 17)

Liebe Freunde des politischen Kabaretts.

Dieter Hildebrandt sagte mal: „Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt. Und ein anderer, stets auf’s Neue gern bemühter Satz lautet: „Fußball hat mit Politik nichts zu tun.“ Nimmt man dann noch den Satz: „Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.“, und wendet man darauf den klassischen Dreisatz aus der Mathematik an, ergibt das: „Wirtschaft ist die Politik, die dem Fußball keinen Spielraum mehr lässt.

Und auch wenn ich selber diesen Gedanken erst drei mal lesen musste, bis ich ihn verstanden hatte, so komm ich nicht umhin, festzustellen: „Das stimmt.“

Denn die Sachen, die seit einiger Zeit beim Fußball neben dem Fußball stattfinden, sind alles andere als eine Nebensache. Gewaltverherrlichende Transparente, Unterwanderung der Stadionkurven durch Rechtsextreme, Ausschreitungen der Fans, das alles ist nicht schön. Allerdings nicht erst seit einiger Zeit. Das alles gab’s nämlich auch schon früher. Und mit früher meine ich nicht nur die 80er und 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, sondern auch schon zu Zeiten der Weimarer Republik.

Richtig gelesen, Zuschauerrandale und Schlägereien zwischen Fangruppen gab es bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Einziger Unterschied zu heute: Damals haben auch die Vereinsvorstände und Präsidenten noch mitgeprügelt. Kein Witz. Zwischen den beiden Weltkriegen war es in Deutschland sogar Führungsschichten im Vereinsfußball viel zu friedlich, so dass sie zusammen mit dem Mob aufeinander los gingen. Zumindest in diesem Punkt hat sich in den letzten 100 Jahren doch ein bißchen was geändert. Auch wenn manches in unserer Gesellschaft heute wieder an die Weimarer Republik erinnern mag, in den Chefetagen des Landes begnügt man sich inzwischen mit verbalem Gefrotzel und überlässt das Gemetzel dem Fußvolk.

Aber wer behauptet, früher hätte man noch problemlos mit Frau und Kindern zum Fußball gehen können, der kann das nur behaupten, weil er früher evtl. gar nicht zum Fußball ging. Und das vielleicht, weil es den Verein, den man heute als Fan begleitet, früher noch gar nicht gab. Womit wir bei RB Leipzig wären.

Damit wir uns nicht missverstehen: Ich finde Gewalt grundsätzlich scheiße. Und zwar nicht nur gegen Frauen und Kinder. Wann immer ich diesen Zusatz höre, wie z B nach den Ausschreitungen gegen die Leipziger Gäste in Dortmund, dass die Gewalt auch Frauen und Kinder betraf, frage ich mich, ob das blaue Auge und gebrochene Nasenbein eines Mannes etwa weniger schlimm sein soll? Wer sprachliche Verantwortung von Fußballfunktionären verlangt, und gleichzeitig bei Gewaltopfern zwischen Männern und Frauen und Kindern unterscheidet, hat anscheinend selber schon zu viel hinter die Löffel bekommen. Jedenfalls würde das die mangelnde Denkleistung erklären. 

Gewalt ist grundsätzlich scheiße. Gegen Männer UND Frauen und Kinder. Punkt. Und gehört grundsätzlich bestraft. Punkt. Die Frage, die sich mir da allerdings stellt, lautet: Warum erst jetzt? Warum erst, nachdem es gegen die Anhänger einer Fußballtruppe ging, die genau so synthetisch produziert wurde, wie das Gebräu ihres Hauptsponsors?

Seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten beklagen die Fans diverser Vereine in Dortmund äußerst ungemütliche Anreisebedingungen, und zwar immer im Zusammenhang mit dem Empfangskomitee der Dortmunder Fangemeinde. Da hat es die Presse so gut wie nie so richtig interessiert. Aber kaum sind die Fans von "Reißbrett Brause Leipzig" betroffen, wird daraus ein Medienspektakel, dass man am liebsten dafür das Wort "Gschmäckle" verwenden möchte. Was aber nicht zutreffend wäre, denn schließlich handelt es sich um einen Dosenhersteller, dessen Produkt alles mögliche bietet, nur eben nichts, was auch nur annähernd mit Geschmack zu tun hat.

Und damit wir uns noch mal nicht missverstehen: Natürlich ist dieses Konstrukt gut für den Osten. All jenen, die das anführen, mag ich gerne beipflichten. Aber sie mögen doch bitte nicht vergessen, dass Leipzig für Red Bull nicht die erste Wahl war, sondern erst nach den Absagen von Fortuna Düsseldorf, 1860 München und FC St Pauli in Betracht gezogen wurde. Das zeigt, dass man sich bei Red Bull nicht wirklich für den Osten interessiert. Und allein auch nur auf die Idee zu kommen, bei St Pauli anzufragen, zeigt, dass man sich bei Red Bull noch nicht mal für den Fußball wirklich interessiert.

Und das ist auch der entscheidende Unterschied zu anderen Kommerzvereinen wie z B 1899 Hoffenheim. Der große Sponsor von Hoffenheim war schon Vereinsmitglied, als er selber noch den Müll nach Pfandflaschen durchwühlte, so dass hier also von einer Herzensbindung gesprochen werden kann, während der große Sponsor von Leipzig eine Deutschlandkarte an die Wand hing, und dann einen Club unterstützte, auf den zufällig sein Dartpfeil getroffen hatte.

Ralf Rangnick, der Projektmanager von RB Leipzig sagte mal: „In 500 Jahren ist RB Leipzig genau so ein Traditionsverein wie Borussia Dortmund. Nur eben 100 Jahre jünger.“  Das ist natürlich nicht ganz richtig. Denn wenn die Entwicklung so weiter geht, dann ist RB Leipzig in 500 Jahren genau so ein Traditionsverein wie Starbucks Erkenschwick und IKEA Pirmasens. Borussia Dortmund dürfte es dann so eher nicht mehr geben. Was mich freuen könnte. Wenn ich nicht wüsste, dass es Schalke 04 dann so auch nicht mehr geben wird.

Nur den Fußball, den wird es auch in 500 Jahren ganz sicher noch geben, nur eben nicht mehr als die schönste Nebensache der Welt, sondern der Fußball, der ist dann nur noch die schönste Nebensache des Fußballs. Weil die Politik der Wirtschaft diesen Spielraum lässt. Darauf einen Red Bull.

 


Kommentare

Seite 2 von 3 << >>
7 Kommentare
#4 Felix Müller schrieb am 27.02.2017 19:56

Erst mal, volle Zustimmung! Aber, eines ist nicht ganz richtig. Schon im Jahr 2005 versuchte Red Bull sich bei dem finanziell angeschlagenen FC Sachsen Leipzig einzukaufen. Dies gelang allerdings aufgrund massiver Fanproteste, seitens der Chemie Leipzig Fans, nicht. Danach klopfte man sogar bei LOK Leipzig an. Dies war aber nur ganz kurz, da es auch hier massive Proteste seitens der LOK Fans gab. In allen anderen Punkten stimme ich vollkommen überein. LG

BUTZKOMMENTAR:
#3 Gerd Hemlein schrieb am 27.02.2017 16:06

Das ist schlicht und ergreifend "Öl ins Feuer giessen." Scheinheilig oder der Erguss eines Schalke-Hirns?

BUTZKOMMENTAR:
#2 Karola Schätzlein schrieb am 27.02.2017 14:02

Warum hacken Sie so auf RB Leipzig herum? Finden Sie es lobenswerter, wenn Bayern München allen Vereinen die besten Spieler wegkauft, nur um immer die Pokalsieger zu sein? Meinen Sie nicht, dass die Spieler von RB Leipzig genauso mit dem Herzen dabei sind und dasselbe Lob verdient hätten wie alle anderen Vereine, egal, von wem sie gesponsert werden? Nichts für ungut und beste Grüße aus Leipzig.

BUTZKOMMENTAR: