Irre Wichtig

Nächste TV-Auftritte:

So., 25.11.2018

MDR - Kanzleramt

Sa., 06.04.2019

WDR - Mitternachtsspitzen

Do., 26.09.2019

BR - Schlachthof

Do., 05.12.2019

BR "Schleich-Fernsehen"

Nächste Hörfunk-Auftritte:

Sa., 22.12.2018

WDR - Unterhaltung am Wochenende

Mi., 26.12.2018

WDR - U22

Termine

Do., 18.10.2018

STARNBERG - Schlossberghalle

Fr., 19.10.2018

AYING - Gasthof zur Post

Sa., 20.10.2018

ICKING - Vereineheim Dorfen

Newsletter

E-Mailadresse:


Das Volk der Dichter und Denker (APRIL 09)

Liebe Freunde und Förderer des weltverbessernden Kabaretts.

Jetzt mal eine knifflige Frage. Und zwar:
Wie ist es eigentlich bestellt um das Volk der Dichter und Denker?

Beispiel:
Da gibt der Staat eine Abwrackprämie in Umlauf,
um die deutsche Wirtschaft in Gang zu halten, und was passiert?

Um € 2500,- einzustreichen werden da Autos verschrottet,
für die man bei einem regulären Verkauf noch gut und gerne
€ 3000 bis € 5000,- erhalten hätte.
Da fragt man sich doch: Sind wir Deutschen eigentlich nur blöd?

Wenn man sich dann aber betrachtet, welche Autos sich der Deutsche dann kauft,
um die deutsche Wirtschaft in Gang zu halten,
nämlich Toyota, Honda, Peugeot, Renault und Skoda,
dann erkennt man:
Wir sind nicht nur blöd.
Wir haben auch noch kräftig eine gewaffelte Murmel am Sprung in der Schüssel!

Und wer noch eines letzten Beweises bedarf, dem sei noch das Stichwort "FDP" erwähnt!
Die gesamte Finanz- und Weltwirtschaftskrise, die wir grade erleben
verdanken wir der Philosophie der Neoliberalen.
Und die einzige Partei in Deutschland, die diese Philosophie schon immer offensiv vertreten hat,
ist die einzige Partei, die z Zt bei den Umfragen kräftig zulegt.

Das ist die einzige Partei, die laut dagegen protestiert, eine einzelne Bank zu enteignen,
und gleichzeitig über die Enteignung von Millionen Sparguthaben und Rentenansprüchen
durch inflationäres Gelddrucken den Mantel des Schweigens hüllt.

Also mal ehrlich: Ein Volk, das eine solche Partei an die Regierung wählt,
kann doch gleich als nächstes die Kölner Verkehrsbetriebe damit beauftragen,
in ganz Deutschland U-Bahnen zu bauen.

Denn was sagen die Kölner angesichts der Tatsache, dass ihre gesamte Stadtgeschichte
in die Grube gebrettert ist? "Et hätt no immer joot jejange".
Und da ist es doch jetzt nur noch eine Frage der Zeit,
bis Guido Westerwelle diesen Satz als Wahlkampfmotto der FDP bekannt gibt.


Kommentare

Seite 1 von 1
3 Kommentare
#3 Eberhard Gandlau schrieb am 30.03.2009 20:32

Seit einem 3/4 Jahr besuchen meine Frau und ich regelmäßig die Matinee-Veranstaltungen in Herchen. Die uns durch Ihr gestriges Programm gelieferte Kurzweil war die Reise von 2x158km Geldern-Herchen-Geldern mehr als wert. Ein herzliches "Danke Schön" für Gelsenkirchener Urtöne! Super Darbietung. Wir haben Tränen gelacht und werden HG.Butzko weiter empfehlen

 

Grüsse vom Niederrhein

Eberhard

BUTZKOMMENTAR:
#2 Dr.Bomblies-Heudorfer schrieb am 30.03.2009 19:38

Sehr geehrter Herr Butzko,

Ihr letztes Machwerk mit unsinnigen Äußerungen über die FDP zeugen meiner Meinung nach von einem eindeutigen Mangel an Kompetenz. Dies kann auch nicht mit Humor zugedeckt werden.

Bitte verschonen Sie mich künftig mit Ihren Mails-ich betrachte diese ab sofort als Spam.

MfG

BUTZKOMMENTAR:

Wo lernt man nur, so überzeugend zu argumentieren?

#1 Dorothee Bindewalt schrieb am 30.03.2009 14:27

Bitte komm auch nach Süddeutschland! Am Besten nach München.

BUTZKOMMENTAR: